Mehr Unterstützung für schwangere Flüchtlingsfrauen

Infobrief 17

  • Mehr Unterstützung für schwangere Flüchtlingsfrauen durch die Beratungsstelle für Frauen, Familien und Schwangere

 

Seit Ende Juni 2013, also von Beginn der Flüchtlingsaufnahme, berät der SkF e. V. Hamburg schwangere Frauen aus den Erstaufnahmeeinrichtungen der Stadt. Entweder vor Ort, z.B. in der Sportallee oder die schwangeren Frauen kommen mit vorheriger Anmeldung über die Sozialarbeiter (mit DolmetscherIn) in die Wartenau.

Für ´diese Beratung hat die Stadt Hamburg ab dem 01.10.2015 weitere 10 Std. wöchentliche Arbeitszeit für ein Jahr und drei Monate zur Verfügung gestellt. Dies ermöglicht zwei Beraterinnen weitere Beratungstermine für die Flüchtlingseinrichtungen zur Verfügung zu stellen, was vorher in diesem Umfang nicht möglich war.

Die Zusammenarbeit mit fördern&wohnen ist sehr gut und durch Absprachen und gute Organisation kann vielen Frauen und ihren Kindern geholfen werden.